Kapuzinerkresse – würzig und heilsam

Mit den leuchtend gelben und orangefarbenen Blüten ist die Kapuzinerkresse ein attraktiver Blickfang im Garten. Die Pflanze, die ursprünglich aus Südamerika stammt, sieht aber nicht nur hübsch aus, sondern lässt sich auch für würzige Gerichte nutzen und hat darüber hinaus als Heilpflanze Bedeutung - sie wirkt antibiotisch und kräftigend. Mit der Brunnenkresse ist sie nicht verwandt, aber sie ähnelt ihr im Geschmack - für ihre Schärfe sorgt das enthaltene Senföl. Bei uns gedeiht sie nur einjährig. Sie stellt keine großen Ansprüche und lässt sich auch in sonnigen Balkonkästen ziehen. Als Gewächs der subtropischen Klimazone verträgt sie keinen Frost. Biobauern nutzen sie als natürlichen Schutz gegen Blatt- und Blutläuse sowie gegen Schnecken, Raupen und Ameisen.

Kapuziner KresseGut gegen Erkältung

Wenig bekannt ist der Wert dieser Pflanze für unsere Ernährung: Bemerkenswert ist ihr hoher Gehalt an Vitamin C sowie an Mineralstoffen. Der Verzehr wird deshalb   Die pikanten Blätter eignen sich als würzende Zutat für gemischte Salate. Die unreifen Samen und die geschlossenen Knospen kann man in Essig und Salzlake einlegen. Sie sind nach drei Monaten Reifelager ein Ersatz für Kapern und werden deshalb auch „falsche Kapern“ genannt. In größeren Mengen verzehrt, wirken sie stark abführend. Geschmacklich wie farblich setzen sie Akzente bei grünen Salaten aber auch als essbare Dekoration bei Fleisch-Gerichten.


Rezepte Kapuzinerkresse:

Kapuzinerkresse lässt sich ähnlich vielseitig verwenden wie Gartenkresse. Sie können mit den kleingehackten Blättern und ganzen Blüten Kräuterquark und Dips aufpeppen, Salatsaucen würzen oder sie mit Butter oder Frischkäse als Brotbelag verwenden.


Falsche Kapern

Pflücken Sie die noch ungeöffneten Knospen, salzen sie die Knospen und lassen Sie sie einige Stunden ziehen. Danach in einen Topf mit kochendem Wasser geben und nach kurzem Aufwallen herausnehmen und abtropfen lassen. Nun geben Sie die Knospen in ein großes Einmachglas, übergießen sie mit heißem Essig und lassen sie einige Tage ziehen. Dann erneut kurz aufkochen und in kleine Gläser füllen, die Sie gut verschließen. Fertig sind die selbst gemachten falschen Kapern.


Kapuzinerkresse-Obatzter

Ein oder zwei Camemberts entrinden und zusammen mit etwas Butter mit einer Gabel zerdrücken. Mit Salz und Pfeffer und klein gehackten Kapuzinerkresseblättern vermischen. Ein paar Blüten als Dekoration darauf setzen, dazu frisches Schwarz- oder Graubrot reichen.


Kapuzinerkresse-Butter

Zutaten: 250g Butter, 1 Handvoll Blüten und 3 Blätter von der Kapuzinerkresse, Salz

Die Blüten 10 Min in eine Schüssel mit Salzwasser legen, dadurch verlassen ungebetene Besucher die Blüten. Weiche Butter, die etwa 1 Std. aus dem Kühlschrank war, mit dem Schneebesen oder der Küchenmaschine durchrühren, salzen nach Geschmack, kleingeschnittene Kresseblätter unterrühren, dann die Blüten. Mit Hilfe einer Alufolie eine Wurst rollen, Butter im Kühlschrank hart werden lassen. Nun ist sie gebrauchsfertig, kann in Scheiben geschnitten werden um wie Kräuterbutter verwendet zu werden. 
Sieht sehr dekorativ aus uns schmeckt lecker. Kapuzinerkresse hat übrigens einen hohen Vitamin-Gehalt (Vitamin C zweimal höher als schwarze Johannisbeere) und Provitamin A.


Kapuzinerkresse-Pesto

Kräuterpaste für den Vorrat, Menge für ein 350-ml-Glas, auch als Geschenk geeignet.

Zutaten: 150 g Kapuzinerkresse, (etwa 3 große Handvoll Blätter/Triebe, Blüten, nicht zu feste Samen) 10 g Salz 100 g Öl, (z. B. Distelöl)

Dieses Pesto eignet sich prima zur Verwendung des vor dem Frost geretteten bzw. abgeernteten Krautes - zumal fast alles verwendbar ist: junge Triebe, Blätter, Knospen, Blüten und Samen. Nur die recht alten, etwas ledrigen Blätter, schon richtig harte Samen und natürlich alles Welke werden aussortiert. Die Stiele von kleinen zarten Blättchen kann man mit verwenden - aber möglichst etwas vorhacken.

Das Kraut wird nun im Mixer klein gehäckselt, dabei jedoch den Mixer möglichst immer nur kurz anstellen, damit er nicht heiß läuft, was Aroma + Geschmack beeinträchtigt. Beim Mixen das Salz zugeben und zuletzt auch etwa 70-80 g Öl untermixen, bis eine Paste entsteht.
Die Pesto nun in ein Glas streichen, die Oberfläche glätten, mit etwas Öl bedecken und im Kühlschrank aufbewahren (mind. 4-6 Wochen haltbar). Wenn sich die Paste länger halten soll, besser 15 g Salz + 120 ml Öl untermixen, alle Luftbläschen gut rausdrücken und mit 1 cm Öl abdecken.

Verwenden kann man das Pesto z.B. für Eisalate, Kartoffel- oder Gemüsecremesuppe, Zucchinigemüse, Radieschensalat sowie aufs Ei-, Schinken- oder Bratenbrot, für Kräuterquark oder Frischkäse. Und sie gibt den Speisen eine wunderbar grüne Farbe.

Achtung: Kleine Kinder, Menschen mit empfindlichem Magen, Darm oder so sowie Nierenpatienten sollten Kapuzinerkresse nur vorsichtig und sparsam dosiert verwenden.


Cremesuppe mit Kapuzinerkresse

Zutaten für 4 Personen: 4 mittelgroße mehlig kochende Kartoffeln, 500 ml Brühe (z. B. Gemüse- oder Hühnerbrühe), 2 Handvoll Kapuzinerkresse (Blätter + Triebspitzen), 300 ml Wasser oder Brühe, 100 ml Sahne, 2 Scheiben Brot, 2 TL Butter oder Öl, Blüten + kleine Blätter zum Garnieren

Kartoffeln schälen und grob würfeln, in der Brühe garen. Kapuzinerkresse putzen und grob hacken - die Stiele können mit verwendet werden, sollten dann aber wie Schnittlauch geschnitten werden. Kapuzinerkresse mit dem Wasser (oder der Brühe) pürieren. Das Brot würfeln und in der Butter oder dem Öl zu Croutons braten. Die weichen Kartoffeln in der Brühe zerstampfen oder mit den Rührbesen des Mixers verrühren. Kapuzinerkressepüree und Sahne zugeben und Suppe noch mal kurz erhitzen. Suppe auf Teller verteilen, Croutons darüber streuen und mit Kapuzinerkresse garnieren.

Die Suppe lässt sich sowohl von den ersten Kapuzinerkresseblättchen im Frühling - als auch beim Abernten der Kapuzinerkresse vor dem Frost zubereiten (und zwischendurch natürlich auch). Nur die alten, etwas ledrigen Blätter eignen sich nicht besonders gut dafür und könnten bitter schmecken.



Quellen: www.chefkoch.de, www.kochmix.de